Neue Woche, neues Filmteam! Heute stellen wir euch Tiefenschärfe Studios vor, das Team besteht aus Clara, zuständig für Schnitt und Regie, Alena für den Ton und Julian für die Kamera. Die Drei haben aber vor, ihre Zuteilung zu den einzelnen Bereichen nicht ganz strikt zu befolgen. Vieles soll zusammen gemeistert und die Aufgaben so gut es geht gleichmäßig aufgeteilt werden.

Ihr Film handelt von einem einzelnen Protagonisten, der danach strebt, sich jeden Tag ein bisschen mehr zu optimieren. Aber warum eigentlich? Tiefenschärfe Studios möchte aufzeigen, dass Selbstoptimierung durchaus physische Gefahren birgt. Irgendwann sind Grenzen erreicht, an denen der Körper keine weitere Optimierung mehr zulässt und diese auch nicht mehr gesund ist, so das Filmteam.

Diesem Risiko setzen sich die drei Studierenden in ihrem Alltag aber zum Glück nicht aus und achten auf einen gesunden Umgang mit dem Thema Selbstoptimierung. Clara nutzt beispielsweise eine App, die ihr beim Joggen die Motivation gibt, sich selbst zu verbessern und mit der Zeit schneller und weiter zu laufen. Die Laufergebnisse lassen sich auch in Stories teilen und mit Freund:innen vergleichen, was zusätzlich anspornt.

Auch dieses Team sieht Herausforderungen im Filmdreh. So stellen sich beispielsweise Fragen, an welchen Orten gedreht werden soll und wer alles am Dreh teilnehmen kann. Dennoch ist Julian optimistisch: „Irgendwie wird es sich schon machen lassen!“ Er hat in der Vergangenheit bereits einige Erfahrungen als Kameramann und beim Schnitt filmischer Inhalte sammeln können. Alena freut sich schon auf das Endergebnis des Kurzfilms und wenn sichtbar wird, was alles geschafft wurde. Da freuen wir uns gleich mit und wünschen Tiefenschärfe Studios bis dahin weiterhin viel Erfolg!