Worum geht’s?


Cristoph Regli, Natalie Lenhof und Tim Richter sind 21th Century Sox und konnten mit ihrem Film „Rot sehen“ bei der letzten Tübinale den Preis für die Beste Idee abstauben und waren zusätzlich für den Besten Film nominiert.
Sie haben das Thema „Medienkonvergenz und Terror“ aus der Sicht des Terroristen dargestellt. In einem Interview vor der Tübinale erzählte uns das Team: „Wir thematisieren im Film normalen Terror, nicht Psychoterror. Wir denken, dass es interessant wird, das ganze aus der Sicht eines Terroristen zu sehen und zu zeigen, dass Täter eine verblendete und falsche Sicht haben.“ Der Film hebt sich besonders durch die Erzählsprache mit Hilfe von Farben ab. Der Terrorist teilt seine Welt in Gut und Böse ein. Je nach dessen Bewertung, tragen die Personen in seinem Umfeld rote oder grüne Kleidung. Durch diese farbliche Darstellung, bekommt der Zuschauer einen Einblick in das Weltbild des Protagonisten und taucht in dessen Perspektive ein. Wir werden in seinen Alltag mitgenommen und erleben, wie er immer mehr Wut und Hass gegenüber anderen Personen empfindet. Der Film endet als der Terrorist eine Waffe auf die Kamera richtet und sein Alltag ohne sein eingefärbtes Weltbild zurückgespult wird.
21th Century Sox sind ihren Ansprüchen und ihrem Motto gerecht geworden: „Praktisches Arbeiten und Ausprobieren bringt einfach mehr“. Wir können euch diesen gelungenen Film nur empfehlen! Schaut ihn euch gerne nochmal auf unserer Homepage oder unserem YouTube Kanal an.