Das Team im Porträt

Team ElMa erzählt in ihrem Film, wie soziale Isolation zu Rechtsextremismus und Terror führen können. Der Protagonist ist also der Täter. Gespielt wird er von einem Schauspieler aus dem Bekanntenkreis der drei Mädels. Elli, Theresa und Maren studieren alle BWL im Nebenfach und sind auch privat befreundet. Sie sind sich trotz einer Arbeitsteilung einig: „Auch wenn‘s mal stressig wird, wissen wir, dass wir noch weiterhin befreundet sind. Wir ergänzen uns gut.“ Das Drehbuch hingegen haben sie alle gemeinsam geschrieben. Ist das nicht schwierig, ein Drehbuch zu dritt zu schreiben? Im Gegenteil, meinen sie: „Die perfekte Geschichte entsteht erst, wenn alle Ideen zusammen kommen.“
In ihrem Film wird es keine Dialoge geben, da die Mädels vermeiden wollten, dass ihre Laien-Schauspieler dabei unecht wirken. Die drei haben noch keine umfassende Erfahrung im Bereich Film und wollen daher lieber auf Nummer sicher gehen. Dennoch will sich das mutige Team an erster Stelle selbst erproben und ihr eigenes Ding machen, auf Voice-Over und anderweitige Mittel verzichten und hauptsächlich darauf achten wie alles harmoniert „wenn’s dann im Kasten ist.“ Eine Überraschung hält das Team dabei jetzt schon einmal bereit: „Dafür gibt es eine stilistische Überraschung in unserem Film“, verraten sie. Überrascht waren wir auch von ihrer Antwort auf die Frage, was sie dieses Jahr an der Tübinale verbessern würden: Dass die Teilnehmer über den Dresscode informiert werden! „Letztes Jahr standen wir in Jeans da“, lachen sie. Außerdem wünschen sie sich generell mehr Technik- und Schnittkurse an der Uni. Das können wir nur unterstützen. Viel Erfolg, Team ElMa!

Das Team stellt sich vor

Sneak-Peek der anderen Filmteams gefällig? Hier geht’s zum Überblick: Im Spotlight!