Das Team im Porträt

„Warum sollte euer Film die Tübinale gewinnen?“ – „Weil er richtig geil wird!“. Das ist eine Ansage vom Team McGuffin! Ihr Film soll emotional werden, dramatisch und den Zuschauer fesseln und das, ohne direkt Gewalt zu zeigen. Die Angst vor dem Terror soll durch Schauspieler statt durch Schreckensbilder erzeugt werden. Die Story: Nach einem Terroranschlag kämpft eine Redaktion gegen Falschmeldungen in Social Media an. Warum dieses Thema? „Das ist für uns alle als angehende Medienwissenschaftler wichtig – Wie ich als Journalist richtig auf so einen Anschlag reagiere“. Robin, Liv und Luisa möchten aus der subjektiven Perspektive eines Journalisten veranschaulichen, dass es gar nicht so einfach für heutige Journalisten ist, einen differenzierten Job zu machen. Doch sie haben nicht nur hohe Ansprüche an ihren Film, sondern auch „richtig Lust drauf, nen Film zu machen. Wir freuen uns auf das Abenteuer.“
Die drei sind durch vorherige Gruppenarbeiten als Team schon erprobt. Bei diesem Projekt gibt Robin, der sich auch vorstellen kann in Zukunft etwas im Bereich Film zu machen, den Ton an, da sind sich alle einig. Er hat die meiste Vorerfahrung und das technische Know-How. Liv und Luisa hingegen, sind vor allem darauf gespannt einen ersten Blick vor und hinter die Kamera einer Filmproduktion zu erhaschen. Ihren Hauptdarsteller hat das Filmteam von der Schauspielschule Stuttgart rekrutiert. Er ist dort im dritten Semester und möchte mal Kameraerfahrung sammeln. Doch bei all der Professionalität sind die McGuffins trotzdem bodenständig: „Am liebsten essen wir zusammen“, lachen sie. Das finden wir sehr sympathisch und wünschen viel Erfolg beim Drehen!

Das Team stellt sich vor

Sneak-Peek der anderen Filmteams gefällig? Hier geht’s zum Überblick: Im Spotlight!