Das Team im Porträt

Häusliche Gewalt gegen Männer ist das Thema von Filmteam Katali. Wie, gegen Männer? Skeptische Reaktionen sind vorprogrammiert, denn automatisch denkt man dabei an Gewalt gegen Frauen. Dass Männer genauso davon betroffen sein können, wird in der Gesellschaft kaum thematisiert. Auch auf Google gibt es sehr wenige Ergebnisse zu dem Thema. Genau aus dem Grund haben sich Lisa, Karina und Tabea aus dem Team Katali dafür entschieden, mit ihrem Film darauf aufmerksam zu machen. Denn: Auch Psychoterror ist eine Form des Terrors. Der männlichen Hauptdarsteller wird von Lisas Freund gespielt. „Uns war es wichtig, dass es ein markanter Typ ist – kein Weichei oder Bubi. Einer, von dem man nicht denken würde, dass dem sowas passiert. Wir wollten kein Klischee bedienen“, sagen die Mädels. Ein Experiment auf Youtube hat sie zu dem Thema inspiriert (wenn das nicht Medienkonvergenz ist!). Dabei wurde öffentlich ein Mann oder eine Frau geschlagen. Die Reaktionen von umstehenden Personen waren komplett unterschiedlich: Bei der Frau wurde sofort eingegriffen, bei dem Mann wurde gelacht und die Tat sogar gefilmt.
Die Message ihres Films: „Dass die Leute sensibilisiert werden. Wenn im Familien- oder Freundeskreis ein Mann mal nen blauen Fleck hat, kann man auch mal nachfragen, ob alles ok ist.“ Trotz diesem schweren Themas wollen die Mädels ihre Leichtigkeit nicht verlieren. Das Wichtigste ist für sie auch nicht die Note oder der Gewinn der Tübinale, sondern „einfach lustig zusammen einen Film zu drehen“. Denn in erster Linie will sich das Team selbst ausprobieren und erproben, unabhängig von anderen Filmen, Inspirationen oder technischem Know-How „einfach mal schauen was dabei rauskommt“. Wir drücken ihnen dabei fest die Daumen und sind gespannt auf das Ergebnis!

Das Team stellt sich vor

Sneak-Peek der anderen Filmteams gefällig? Hier geht’s zum Überblick: Im Spotlight!