Philipp, Nick und Adrian bilden das Team Kaschege Productions. In ihrem Film thematisieren sie, wie Soziale Medien eine andere Wirklichkeitsebene erzeugen können. Dazu ziehen sie das Höhlengleichnis als Metapher heran und übersetzen es ins 21. Jahrhundert. Das Team macht mit ihrem Kurzfilm darauf aufmerksam, welche immense Bedeutung die sozialen Medien für die alltägliche Kommunikation haben. Der philosophische Ansatz, der herangezogen wurde, mache ihren Film besonders und hebe ihn damit von den anderen Filmen ab.

Da die VR-Brille ein wichtiger Bestandteil in ihrem Film ist, hat sie die Gruppe auch direkt zum Interview-Dreh mitgebracht.

Weil mittlerweile so viel Leben im Netz und auf den sozialen Medien stattfindet, sprechen sich die Drei für eine bewusste Mediennutzung aus.

Dazu zähle das Bewusstsein dafür, dass es kaum Kontrollmechanismen für Hass und rechte Hetze gäbe.

Laut des Teams herrsche online ein großes Manipulationspotenzial, daher sollte man achtsam sein. Auch über ihre persönliche Nutzung von sozialen Netzwerken machen sie sich Gedanken. Ton-Mann Adrian versucht zum Beispiel seine Nutzung der Sozialen Medien für sich auf feste Zeiten festzulegen. Auch seine Teammitglieder schließen sich daran an, denn es bestehe eine Gefahr darin, dass man möglicherweise zu viel digital kommuniziert und das persönliche Gespräch vernachlässigt. Das Trio sieht ihren Film als einen Aufruf zu einem reflektierten Umgang mit Medien.