Teil 3: Die kreativen Köpfe – Social Media, Layout & die Redaktion

Last but not least soll es heute um die drei übrigen Tübinale-Teams gehen, die wir euch noch nicht präsentiert haben. Dürfen wir vorstellen? Das sind die Zuständigen für Social Media, das Layout und die Redaktion.

Cara kümmert sich um den Aufgabenbereich Social Media, das heißt sie verwaltet die Plattformen, auf denen die Tübinale vertreten ist. Das sind neben unserer Homepage mit dem Blog auch Instagram, Facebook und YouTube. Für diese Kanäle produziert Cara selbst Inhalte oder übernimmt für die Redaktion die Veröffentlichung von Blog-Beiträgen. Das Ziel: Spannender Content, der eine möglichst große Reichweite erlangt.

Dave hat sich das Layout zur Aufgabe gemacht. Damit gestaltet er das Corporate Design der diesjährigen Tübinale, wozu zum Beispiel das Logo, Poster, die Moderationskarten und Flyer gehören. Dabei ist es wichtig, dass alles nach einem einheitlichen visuellen Konzept erstellt wird, um den Wiedererkennungswert zu gewährleisten. Nach und nach werdet ihr seine Werke hier auf der Webseite oder auf Plakaten in Tübingen entdecken.

Zu guter Letzt gibt es noch die Redaktion, die für die Erstellung von schriftlichen Beiträgen verantwortlich ist. Das sind zum Beispiel die Blogartikel, die ihr hier auf der Homepage nachlesen könnt. Wir, das sind Laura, Gisele und Simona, arbeiten aber auch an den Texten für ein Magazin der Tübinale, das dieses Jahr wahrscheinlich online erhältlich sein wird. Aber auch viele andere Aufgaben, wie die Textpassagen für die Flyer oder das Erstellen von Fragen für die Interviews mit den Filmteams, gehören dazu.

Wir hoffen, dass wir euch Leser:innen einen guten Überblick über die internen Vorbereitungen für die Tübinale verschaffen konnten. Klar ist die Organisation eines Kurzfilmfestivals mit viel Aufwand verbunden, aber mindestens auch mit ebenso viel Spaß. An diejenigen unter euch, die vielleicht selbst noch am Anfang ihres MeWi-Studiums stehen: Mit der Tübinale könnt ihr in eurem weiteren Studium viel Neues lernen, sowohl beim eigenen Dreh eines Kurzfilms, als auch bei den Vorbereitungen für das Event.

Bleibt noch zu sagen, dass es hier auf dem Blog bald mit der Vorstellung der einzelnen Filmteams weitergeht, um die sich bei der Tübinale alles drehen wird.